Bürgermeister haften für ihre Bürger

Oder wohl eher: Vom Pläneschmieden für die Weltherrschaft Zukunft und einer riesengroßen Baustelle.

 


 

Nach einer ziemlich langen Weile hatte ich mich letztens erst wieder aufgerafft, mal wieder etwas von meinem absolut spannenden, unglaublich ergreifenden Leben zu erzählen.

Die Abiturphase ist nun ganz vorbei und so langsam fange ich auch an, das zu realisieren. Jedenfalls so ein bisschen. Ich habe zwar immer noch das Gefühl, dass ich nach den Ferien wieder zur Schule muss, aber dennoch ist es nicht das Gefühl, auf die alte Schule zurückzukehren, sondern einen neuen Lebensabschnitt auf einer anderen Schule zu beginnen – was ja mal sowas von nicht in meinen Zukunftsplänen vorkommt. Auf Schule und Uni kann ich für’s Erste echt verzichten.

 

Nachdem ich letztens erst mal wieder alle – und ich meine wirklich alle – meine alten Blogeinträge durchgelesen habe, ist mir etwas aufgefallen. Und damit meine ich nicht nur einige Rechtschreibfehler xD‘

 

Insbesondere geht es hierbei um meinen Eintrag zu Weihnachten – ihr wisst schon, der Vergleich zwischen der Bibel und den Märchen der Gebrüder Grimm. Da ging es auch um die Schmückfarbe unseres Weihnachtsbaumes… ruft man sich das hier nochmal eben ins Gedächtnis:

Dann gab es dieses Jahr noch eine Diskussion über die Schmückfarbe. Wir hatten die letzten Jahre immer rot, rot-orange oder orange. Ich find orange ja so zum kotzen. Also hab ich mich durch gesetzt für einen Blau-silbernen Baum.

Noch ist der nicht geschmückt. Und ich wette, der wird irgendwann morgens heimlich geschmückt wenn ich noch schlafe und ich steh dann nachmittags vor dem orange-roten Ergebnis.

Ich kenne doch meine Eltern.“

Dazu wollte ich mich nochmal äußern. Ihr wisst jetzt bestimmt schon, worauf ich hinaus will. Ja, wisst ihr’s? Genau, der Baum war letztendlich doch rot-orange. Wie gesagt, ich kenne doch meine Eltern.

Das lag mir hier echt auf dem Herzen, das musste unbedingt noch einmal erwähnt werden.

 

 

Aber kommen wir nun erst mal zur nahen Zukunft. Ich will nach Berlin – aber nicht alleine. An der Planung müssen wir zwar noch etwas feilen... Dann werden wieder viele Fotos gemacht und dann gibt es auch einen ausführlichen Bericht darüber. Da fällt mir nämlich ein, dass ich nie einen Londonbericht geschrieben hab. Vielleicht hole ich das die nächsten Tage mal nach, nicht, dass ich mich in einigen Jahren nicht mehr an die tollen Erlebnisse erinnern kann.

 

 

 

Aber nun kommen wir erstmal zu unserem herzallerliebsten Bürgermeister und dem Event des Jahrhunderts: Der Landesgartenschau 2010 in unserer wunderschönen Stadt Hemer!

 

Nein, ich bin nicht ironisch, die Menschen in meinem Umfeld denken wirklich so.

„Denn ohne die Landesgartenschau wäre dies alles nicht möglich gewesen!“ So unser Bürgermeister.

 

Jedenfalls war nun letztens wieder ein Besichtigungstermin für die LaGa-Baustelle bekannt gegeben worden, zu dem meine Eltern und ich auch gingen. So wie in etwa 1000 andere Menschen. Normalerweise kann man bei uns froh sein, wenn man einen einzigen Menschen auf der Straße sieht, aber plötzlich so viele auf einem Haufen? Damit war auch unser lieber Herr Bürgermeister, der die Führung leitete, etwas überfordert.

 

 

Obwohl es am besagten Tag nachmittags aus Kübeln geregnet hatte, war so ein großer Andrang. Damit hatte niemand gerechnet. Wer geht auch bei Regen aus dem Haus? Zum LaGagelände zu fahren, wäre auch eine Zumutung gewesen. Da gibt’s ja bis jetzt noch keine Parkplätze, oder nur wenige. Jedenfalls gingen wir zu Fuß. Also den Berg runter in die „Innenstadt“ und dann den nächsten Berg wieder hoch zum ehemaligen Kasernengelände, auf dem die LaGa stattfinden wird.

 

Das Erste was mal wieder auffiel: Jeder kennt Jeden. Und wenn einmal die Stadt zusammenkommt, trifft man auch Jeden. Seien es alte Schulkameraden oder ehemalige Reli-/Deutschlehrer (Der hat mich übrigens ausgelacht, aber dazu später… )

 

Jedenfalls stand der Bürgermeister mit einem Lautsprecherapparat irgendwo im Tumult und versucht, über den Lärm hinwegzureden. Klappte nur so halb, aber okay.

 


 

Irgendwann ging es dann los. Der Berg musste erklommen werden. Jap, Berg. Hier sind überall Berge, also ist auch das LaGagelände aufm/am Berg. Die Himmelstreppe war für so viele Menschen allerdings gesperrt, sodass wir den Zickzackweg gehen mussten. Und da gefühlte 80% Rentner waren, ging das auch nicht gerade schnell vonstatten. Man tuckerte also durch die Gegend, immer weiter zur Spitze des Berges und lauschte den Worten des Bürgermeisters. Vorbei ging es an den ganzen Bäumen und Blumenfeldern, an der neuen Skateanlage (die mich eher an einen Pool erinnerte, aber okay xD‘ und an dem Pfauengelände.

 

 

 

 


 

Oben angekommen konnte man jedenfalls schön über die ganze Stadt blicken, was mir ein: „Hey, ich kann mein Haus sehen!“ entlockte. Während mein ehemaliger Reli-/Deutschlehrer hinter mir stand. Und mich daraufhin erstmal auslachte und irgendwas von wegen „Na, hoffentlich kann man nicht von hier ins Fenster gucken“ sagte. *grummel*

 

 


 

Habe ich in diesem Blogeintrag eigentlich schon erwähnt, dass es faszinierend ist, wie groß dieses Gelände eigentlich ist? Das hätte ich so ja nie erwartet. Schließlich hatte ich das frühere Kasernengelände noch nie gesehen. Allerdings war mir bei dem Blick aus dem Zimmerfenster meines Bruders auch noch nie die Schneise der Himmelstreppe inmitten des Waldes aufgefallen. Manchmal laufe ich einfach ziemlich blind durch die Gegend^^“.

 

Irgendwann kamen wir dann auch bei dem Irrgarten an, der leider abgesperrt war. Da wäre ich ja schon gerne mal durchgelaufen, auch wenn der ein bisschen viel kleiner ist als ich ihn mir vorgestellt hatte. Ich hatte ernsthaft mehr so einen Harry-Potter 4-Irrgarten erwartet (natürlich ohne Monster oder so, ne xD), schließlich ist das doch für die LaGa und ohne sie wäre dies alles doch nicht finanzierbar gewesen. Na ja, die Multifunktionshalle kostet schließlich ein ganz schönes Vermögen, da blieb einfach kein Geld für einen Harry Potter Irrgarten. Schade.

 

Das war dann auch schon alles von unserer Führung. Mal schauen, wie das ganze nächstes Jahr zur LaGa aussieht. Wir sind jetzt schließlich schon stolzer Besitzer einer "Großstadt-Straße" :D

26.7.09 16:54

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen